Griechenland Reisetipps & Fun Facts

Griechenland Übersicht

Griechenland liegt im östlichen Mittelmeer zwischen dem Balkan und der Türkei. Obwohl das Land hunderte von Inseln hat, lebt die Mehrheit der Griechen auf dem Festland, welches rund 80% der Gesamtfläche des Landes ausmacht. Griechenland ist das Urlaubsland, in dem die Farbe der Häuser so klar ist wie das Wasser des angrenzenden Mittelmeeres, die Menschen so bodenständig sind wie ihre Kultur und die Zutaten ihrer Küche.

Besucht die griechischen Inseln in eurem nächsten Urlaub

Es gibt so viele griechische Inseln, dass man sie kaum zählen kann. Schätzungen reichen an die 10.000. Die bekanntesten unter ihnen sind Rhodos, Mykonos, Korfu, Lesbos, Santorin, Kos und Kreta. Eine ist schöner als die andere und jede hat ihre Besonderheiten und ganzjährig traumhafte Sonne zu bieten.

Macht einen Ausflug in die Berge Griechenlands

Trotz Meer, Inseln und über 13.000 Kilometern Küstenlänge ist Griechenland ein Gebirgsland – hohe Gebirge entfalten sich auf dem griechischen Festland, auf der Peloponnes und auf Kreta. Der höchste Berg Griechenlands ist der Mytikas an der Griechischen Riviera mit 2917 Metern. Bei Wanderern ist besonders die Samaria Schlucht auf Kreta beliebt; 17 Kilometer lang, gilt sie als eine der größten Europas.

Lasst euch beeindrucken von kultureller Vielfalt

Die Götter auf dem Olymp, die Philosophen auf der Akropolis – die einst von Mythen geprägte, später von Philosophen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholte Kultur und Kunst der Antike reichen bis in die heutige Zeit und haben die Kulturen Europas stark geprägt. Auf der Akropolis in Athen, dem Knossos Palast auf Kreta oder zwischen den Ruinen von Olympia könnt ihr euch von der Fortschrittlichkeit und Kunstfertigkeit dieser Epoche überzeugen.


Griechenland Quick Facts

  • Hauptstadt: Athen
  • Einwohneranzahl: ca. 11 Mio.
  • Zeitverschiebung: +1h zu MESZ
  • Währung: Euro
  • Strom: 230  V, 50 Hz
  • Reisepass & Visum: Nicht notwendig
  • über 13.000 Küstenkilometer
  • Beste Reisezeit: April bis Oktober
  • beliebte Urlaubsziele: Thessaloniki, Athen, Piräus, Rhodos, Kreta, Kos, Korfu, Santorin


Klima in Griechenland

Griechenland ist ein Ganzjahresreiseziel. Im Frühling und Herbst sind die Temperaturen besonders angenehm. An den Küsten und auf den vorgelagerten Inseln herrscht mediterranes Klima – trockene, heiße Sommer (30 bis 35 Grad Celsius) und milde Winter (14 bis 16 Grad Celsius). Im Sommer kann es durch Winde aus der Sahara sehr heiß werden. Winde aus dem Norden und Westen bringen auch an heißen Sommertagen angenehme Kühle.

Die Wassertemperaturen erreichen im August teilweise 28 Grad. In den Bergregionen ist es kühler. Die Winter an den Küsten sind mild, auf den Gipfeln der Gebirgsketten fällt Schnee. Allgemein können wir euch luftige Kleidung empfehlen. Während der Sommermonate kann es bei starken Winden abends kühl werden. Für die Herbst- und Wintermonate wird warme Kleidung empfohlen.


Essen und Trinken

In den griechischen Restaurants gibt es frische, reichhaltige und oftmals regionale Gerichte. Die Griechen lieben ausgiebige Mahlzeiten am liebsten in großer, familiärer Runde. Traditionell werden viele Vorspeisen und Speisen bestellt, in der Mitte des Tisches platziert, und jeder stellt sich einen Teller nach seinem Geschmack zusammen. Frisches Gemüse und Kräuter wie Oregano, Paprika, Salbei und Thymian sowie Knoblauch prägen die griechische Küche. Dazu gibt es Lamm- oder Schweinefleisch, an den Küsten Fisch und Meeresfrüchte.

Viele Hauptgerichte werden im Backofen und geradezu verschwenderisch mit Olivenöl zubereitet. Griechenlands überdurchschnittlich gutes Olivenöl ist weltbekannt, ebenso die klasse Weine. Auf den Märkten findet ihr das reichhaltige Angebot an Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch sowie Kräutern und Gewürzen. Das Leitungswasser ist kein Trinkwasser. Als Trinkwasser ist Mineralwasser in Flaschen zu empfehlen.

Einige typische Speisen und Getränke:

→ Tsatsiki – Gurkenjoghurt mit Knoblauch

Tarama – Fischroggenpaste

→ Melitzanes und Kolokithakia Tiganita – panierte und gebratene Auberginen und Zucchini

→ Choriatiki – Griechischer Bauernsalat

→ Saganaki – gebackener Schafskäse

→ Fasolada – Bohnensuppe (griechisches Nationalgericht)

→ Jemista – gemischtes, gefülltes Gemüse

→ Giouvetsi – Eintopf aus Lammfleisch und Nudeln

→ Mousaka – Auflauf aus Kartoffeln, Auberginen und Hackfleisch

→ Stifado – Schmortopf aus Kalbs- und Lammfleisch

→ Gyros – gewürztes, geschnetzeltes Schweinefleisch vom Drehspieß

→ Sovlaki – Fleischspieße aus Lamm- oder Schweinefleisch

→ Bifteki – Frikadellen aus Rinderhackfleisch


Fun Facts über Griechenland

Die Bezeichnung für Lesben (homosexuelle Frauen) ist auf die griechische Insel Lesbos zurückzuführen. Die griechische Dichterin Sappho war es, die die gleichgeschlechtliche Liebe von Frauen der Insel Lesbos besang und dadurch zur Bezeichnung homosexuell orientierter Frauen beitrug.

Griechenland hat etwa 9.885 Inseln und ist damit weltweit eines der Länder mit den meisten Inseln. Von denen sind allerdings lediglich ca. 220 Inseln bewohnbar.

Griechenland ist eines der sonnigsten Länder Europas, die Hauptstadt Athen kann 348 Tage Sonne im Jahr vorweisen, die Insel Kreta 300 Tage und ist damit die sonnenreichste Insel im Mittelmeer.

Griechenland ist eines der artenreichsten Länder Europas. Das Land beheimatet über 6.000 Pflanzenspezies.

Namenstage werden mehr gefeiert als Geburtstage. Das ist auf die griechisch-orthodoxe Religion der meisten Griechen zurückzuführen, deren Namen oft auf Griechische Heilige und Märtyrer zurückzuführen sind. Die Todestage jener werden als Gedenktage gefeiert und zugleich auch jeder, der den Namen des entsprechenden Heilige trägt.

Athen ist die älteste noch bewohnte Stadt Europas. Seit über 7.000 Jahren ist die Stadt nun mehr besiedelt, wobei erste menschliche Spuren bis in die Jungsteinzeit reichen (11. bis 7. Jahrtausend v. Chr.).

Wenn dich ein Grieche anspuckt ist das eine gut gemeinte Geste. Dabei handelt es sich weniger um ein spucken im wörtlichen Sinne, sondern um eine Art Pusten. Viele Griechen glauben daran, dass das „Spucken“ den Teufel und böse Geister vertreibt.

Kein Punkt in Griechenland ist weiter als 137 Kilometer vom Meer entfernt. Das hat auch damit zu tun, dass Griechenland rund 14.000 Küstenkilometer hat und damit fast doppelt so viel wie Italien, das wiederum mehr als die doppelte Landfläche hat.

In Griechenland müssen alle Bürger ab 18 Jahren bei Wahlen ihre Stimme abgeben. Diese Wahlpflicht ist in der Verfassung verankert, allerdings wird ein Fernbleiben seit 2001 nicht mehr sanktioniert.

Viele Gebäudeteile in Griechenland – zum Beispiel Türen, Fensterrahmen oder Kuppeln von Kirchen – sind in einem hellen Blauton bemalt. Dieses Blau namens kyanos soll nach einem alten Glauben das Böse abhalten.


Besondere Regionen & Orte in Griechenland

Reisetipp 1: Gönnt euch einen Badeurlaub auf der Chalkidiki

Zwischen drei Halbinseln könnt ihr  wählen, wenn ihr auf die Chalkidiki reist: Kassanda im Westen, Sithonia in der Mitte und Athos im Osten. Athos ist nur teilweise für Urlauber geöffnet. Ein großer Teil der Insel ist heilig und gehört den Mönchen von Berg Athos. Ansonsten gibt es an allen Orten und Stränden der Chalkidiki absoluten und uneingeschränkten Urlaubsspaß. Die sandigen Strände der drei Halbinseln zählen zu den schönsten des Landes. Die  bekanntesten sind: Vourvourou, Sarti und Kalamitsi – alle drei Strände befinden sich auf der mittleren Zunge der Chalkidiki: Der Sithonia-Halbinsel. Beliebte Urlaubsorte auf der Halbinsel Kassandra sind: Kalithea, Kriopigi, Kalandra, Chanioti und Pefkochori. Die Urlaubsorte von Sithonia heißen: Gerakini, Metamorfosis, Elia Beach und Neos Marmaras. Neben verschlafenen Dörfern, antiken Ausgrabungsstätten und einsamen Buchten, verzaubert die griechische Lebensart jeden mit ihrem einmaligen Charme.

Reisetipp 2: Besucht die Götter an der Olympische Riviera

Olympische Riviera heißt der sonnige Küstenabschnitt an der griechischen Ägäis unterhalb des Olymp-Gebirges. Wundervoll sind die langen Sandstrände von Katerini bis Platamon, so dass man sich fragt, warum die Götter des Olymp nicht ab und zu hinabsteigen, um sich hier das Salzwasser um die Füße spülen zu lassen. Umgekehrt könnt ihr die Götter auf dem Olymp besuchen, solltet ihr keinen antreffen, haben sich Zeus und Europa vielleicht doch zum Sonnenbad am Strand verabredet. Beliebte Urlaubsorte an der Olympischen Riviera heißen Paralia, Litochoro und Leptokaria.

Reisetipp 3: Unternehmt eine Städtereise nach Athen

Athen ist die größte Stadt Griechenlands und die bedeutendste Stadt Südosteuropas. Mit 5000 Jahren gilt Athen als eine der ältesten Städte Europas. Der Überlieferung nach soll die Göttin Athene den Einwohnern einen Olivenbaum geschenkt haben – zum Dank nahm die Stadt ihren Namen an. Olivenbäume sieht man in Athen heute kaum noch – dafür zeigt sich eine lebendige Metropole, über der unantastbar die Akropolis als Erbstück aus der Antike wacht und die sich dennoch auch vor der Moderne nicht verschlossen hat. Den letzten großen Modernisierungsschub erhielt die Stadt vor der Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2004. Was dem einen zu laut ist, ist dem anderen noch zu leise; versteckte Straßen und ruhige Künstler-Viertel für Feingeister – Boulevards und Hauptverkehrsstraßen für alle, die am liebsten mittendrin sind. Die großen, historischen Bauten Athens präsentieren sich in majestätischem, historischen Gewand.

Unbedingt besichtigen müsst ihr auf eurer Athen Städtereise die Akropolis. Ihre Größe, Ihre Erhabenheit und Ihre Geschichte machen Sie zur Athener Sehenswürdigkeit Nr. 1. Zahlreiche Urlauber  kämpfen sich täglich auf den Burgberg, um sich den Wind der Geschichte um die Nase wehen zu lassen. Das historische Haupt-Ensemble auf dem Felsplateau in 156 Metern Höhe besteht aus den Propyläen, dem Erechtheion, dem Niketempel und dem Parthenon-Tempel (Athena Tempel). Seit 1986 ist die Akropolis Weltkulturerbe der UNESCO. Anschließend könnt ihr der plaka einen Besuch abstatten, dem Stadtviertel unterhalb der Akropolis enge Gassen, hübsche Cafés und kleine Restaurants charakterisieren den beschaulichen Bereich.


Was kostet wie viel in Griechenland?

  • Strand: 5–9 Euro für Sonnenschirm und zwei Liegen
  • Bus: ca. 20 Cent pro Linienbuskilometer
  • Wein: 3–5 Euro für ein Glas Wein
  • Gyros: 2–3 Euro pro Portion mit Pítta
  • Benzin: 1,65 Euro für einen Liter Super
  • Open-Air-Kino: 7–8 Euro für ein Ticket
  • Taxi:  0,68/1,19 Euro pro km Stadt-/Landtour 5-24 Uhr
  • Fisch: 40-60 Euro für 1 kg im Restaurant
  • Packung Zigaretten: 3,50 €


Die griechischen Inseln

Reisetipps: Santorin

Die Kykladen-Insel Santorin, auch Thira genannt, setzt sich streng genommen aus drei Inseln zusammen: Santorin (Thira), Aspronisi und Thirasia. Sie ist die romantischste der Kykladen. Warum? Malerische Ensembles der einzigartigen und weltbekannten Kykladenarchitektur mit ihren blauen Kirchkuppeln und tief weiß getünchten Häusern, die sich teilweise abenteuerlich an steile Hänge schmiegen, bilden die typischen idyllischen Postkartenmotive.

Das zweite Highlight Santorins ist die sogenannte „Caldera“, ein riesiger Vulkankrater: Die Inseln Thirasia, Aspronisi und Santorin selbst bilden die Ränder dieses gewaltigen Meereskraters. Die Kraterwände auf Santorin verlaufen fast senkrecht. Die Westseite der Insel ist schroff und felsig, der Osten eine große fruchtbare Ebene mit kilometerlangen, grau-schwarzen Stränden aus feinem Lavasand. Die beliebtesten Urlaubsorte und Strände im Westen heißen Imerovigli, Thíra; im Osten Kamari, Perissa und Monolithos.

Die Insel Santorin ist ein Paradies für Wanderer. Entdecken Sie die Schönheit Santorins auf eigene Faust oder bei geführten Touren. Abenteuerlich ist eine Kraterwanderung: Die drei- bis vierstündige Tour zwischen Oia und Thira ist ein Jacobsweg für echte Wanderer. Achtet auf festes Schuhwerk. Die Aussicht ist an vielen Stellen anbetungswürdig.


Die schönste Strände auf Santorin

Kamari

Der Kamari-Strand befindet sich an der Ostküste von Santorin – ein zwei Kilometer langes Bade- und Strandparadies mit feinstem Lava-Kies.

Perissa

Perissa ist der längste Strand von Santorin – hier ist ausreichend Platz für Badespaß ohne Publikum. An den Dreh- und Angelpunkten des Strandes sorgen zahlreiche Tavernen und Wassersportmöglichkeiten für ein ausgewogenes Kontrastprogramm.

Monolithos

Der Monolithos-Strand liegt nahe dem gleichnamigen Dörfchen. Auch hier wird klar, dass Santorin eine Vulkaninsel ist. Schwarzer Sand soweit die Augen sehen.

Red Beach

Der Red Beach im Süden ist wohl der exotischste Strand von Santorin. Eine rote Felswand ragt direkt hinter dem Strand steil in den Himmel und schirmt die Badenden auf natürliche Weise von der Außenwelt ab.


Reisetipp: Kreta

Kreta ist wohl die bekannteste griechische Insel und gleichzeitig die größte. Die Gran Dame unter den Inseln Griechenlands zeigt sich facettenreich: Touristenorte, wie man sie sich lebhafter nicht vorstellen kann, einsame Strände und kleine Dörfer die man ganz für sich allein hat. Die bergreiche, karstige Inselmitte mit über 2000 Meter hohen Bergen, steht im Kontrast zur unendlichen Weite des Mittelmeeres. Wandern, baden oder beides zusammen, alles geht.

Wer mit dem Auto durch die kretischen Berge fährt und das Fenster nur einen Spalt breit öffnet, wird augenblicklich vom Duft wilder Kräuter überwältigt. Ohnehin ist ein Trip nach Kreta eine Reise für die Sinne – hier liegt die Wiege der europäischen Kultur: Es ist als wäre der Geist der Vergangenheit an vielen Orten auf der Insel lebendig – nicht zuletzt bei den Einheimischen, die ihre Insel lieben und auf bemerkenswerte Weise in sich ruhen.

Beliebte touristische Orte im Norden sind Malia, Georgioupolis, Rethymnon, Bali, Agia Pelagia, Amoudara, Kokkini Hani, Chersonissos und Analipsis.

Die Urlaubsorte im Süden heißen: Agia Galini und Matala. Ob Trubelmeile oder Fischerdorf, sie alle sind ausgestattet mit Stränden, Tavernen, Cafés, Bars, Souvenirshops und besten Unterhaltungsmöglichkeiten für unvergessliche Urlaub. Zu den schönsten kretischen Stränden zählen: Vai, Priveli, Matala, Falasarna und Elafonisi.


Die schönsten Strände auf Kreta

Vai
Europa meets Karibik – der Vai-Strand nahe dem gleichnamigen Örtchen ist ein richtiger Palmenstrand. Der Strand liegt im Norden der Ostküste. Die kretische Dattelpalme bildet hier den größten natürlichen Palmenhain Europas.

Preveli

Der Sandstrand von Preveli liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Agia Galini im Süden Kretas. Auch ihn säumen Palmen und lassen karibisches Feeling aufkommen.

Matala

Der Aussteiger-Strand von Matala verbreitet noch immer Hippie-Charme. Die Höhlen am Strand waren in den 60er und 70er Jahren Schlafstätte von Aussteigern aus aller Welt. Matala liegt im Süden Kretas, 10 Kilometer südlich von Agia Galini.

Falasarna

Der Strand von Phalasarna zählt zu den schönsten Stränden Kretas. Er liegt etwa 50 Kilometer westlich von Chania.ElafonisiElafonisi zählt zu den berühmtesten Stränden von Kreta. Der wunderbare Sandstrand liegt am südwestlichen Zipfel Kretas. Winzige Muschelteilchen färben den Strand rosa und machen ihn unverwechselbar.


Reisetipp: Rhodos

Rhodos ist die größte Dodekanes-Insel und viertgrößte Insel Griechenlands. 320 gezählte Sonnentage gaben ihr den Namen „Sonneninsel“. Auf Rhodos scheint die Sonne nicht nur besonders oft, sondern auch besonders intensiv – das ergibt bis zu 40 Grad heiße Sommertage und Wassertemperaturen bis zu 27 Grad Celsius.

Durch die frischen Winde aus dem Westen ist die Hitze dennoch meist angenehm. Landwirtschaftlich geprägt ist die Insel durch den Anbau von Wein und Oliven. Darüber hinaus ist Rhodos von Natur aus sehr grün. Durch großflächige Kiefernwälder und vor allem durch einen Reichtum unzähliger Blumenarten kam Rhodos zu seinem zweiten Beinamen „Die Roseninsel“.

Der Attaviros, im mittleren Westen, ist mit 1215 Metern der höchste Berg Rhodos’ – zwei Wanderwege führen nach oben und die Aussicht kann sich sehen lassen: an guten Tagen reicht sie bis 300 Kilometer weit.

Beliebteste Urlaubsorte auf Rhodos sind im Norden Kalithea, Ixia, Theologos und Faliraki; im Osten Kolymbia, Archangelos, Lardos und Kiotari. Die beliebten Strände liegen in der Bucht von Kalithea, der Anthony-Quinn-Bucht und in der Bucht von Lindos. Die Ostküste gilt als bevorzugtes Revier für Taucher und die Insel selbst als Revier für Archäologen und Kulturhungrige: antike Ausgrabungsstätten und mittelalterliche Klöster mischen sich zwischen weiß getünchte Häuser und zaubern so manches Motiv auf eure Urlaubsfotos.


Schöne Strände auf Rhodos

Bucht von Kalithea

Die Bucht von Kalithea liegt im Nordosten von Rhodos. Einen Namen erlangte sie vor allem als attraktives Tauchrevier. Wunderschöne windgeschützte, feinkiesige Strandabschnitte ermöglichen ungestörten Badespaß.

Anthony Quinn-Bucht

Schroffe Felsen umgeben die kleine Kiesbucht. Die Anthony Quinn-Bucht liegt an der Ostküste von Rhodos, etwa 10 Kilometer südlich von Rhodos-Stadt. Anthony Quinn bekam diese Bucht von der Inselregierung geschenkt – zum Dank für seine schauspielerische Glanzleistung in Alexis Sorbas.

Tsampikastrand

Am Tsampikastrand im Osten von Rhodos ist viel Platz – hier liegt niemand dicht an dicht. Der hellweiße Sandstrand schmeichelt den Füßen und verwöhnt Sonnenanbeter. Die Tavernen und Beach Bars am Strand haben die passenden Stärkungen parat.

Bucht von Lindos

Der lange Strand in der Bucht von Lindos verzückt seine Besucher neben den Vorzügen des feinen Sandes mit einem fantastischen Ausblick auf die Akropolis von Lindos.


Reisetipp: Korfu

Korfu zählt zu den Ionischen Inseln und ist nach Kefalonia die zweitgrößte. Wegen der üppigen natürlichen Pflanzenfülle überall auf der Insel, wird Korfu auch „Die grüne Insel“ genannt. Im Norden zeigt sich Korfu eher wild, im Süden mild – Berge und Klippen auf der einen Seite, weite Oliven- und Zypressenhaine sowie flache Strände auf der anderen.

Korfu ist ein allseits beliebtes Reiseziel, sowohl bei Pauschal- als auch bei Individualtouristen, selbst Kaiserinnen verbrachten auf Korfu ihren Urlaub. Die Geschichte hat auch hier ihre Spuren hinterlassen: Überlebt haben einige Bauten aus hellenistischer und venezianischer Zeit. Die attraktivsten Urlaubsorte auf Korfu sind Sidari, Roda, Acharavi im Norden; Nissaki, Dassia, Alykes, Moraitika, Messonghi, Benitses und Gouvia im Osten; Glyfada, Agios Gordis und Liapades im Westen. Als schönste Strände gelten Agios Georgios, Arillas und Mirtiotissa.


Beliebte Strände auf Korfu

Agios Georgios

In der Bucht von Agios Georgios, im Nordwesten, liegt einer der schönsten Strände Korfus. Zweieinhalb Kilometer breiter Natursandstrand, dazu zahlreiche Wassersport – und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Agios Stefanos

Etwa 35 Kilometer nordwestlich von Korfu Stadt weitet sich der beliebte, drei Kilometer lange Sandstrand von Agios Stefanos. Am Hafen legen Ausflugsboote Richtung Diapontische Inseln ab. Der Strand ist auch bei Surfern beliebt.

Arillas

Der Strand von Arillas befindet sich im Nordwesten. Der Sandstrand ist flach abfallend und angenehm leer. Er zählt zu den schönsten Stränden Korfus. Am Strand gibt es mehrere Tavernen und Einkaufsmöglichkeiten. Am nördlichen Ende des Strandes erhebt sich eindrucksvoll die Steilküste.

Mirtiotissa

Den Mirtiotissa Strand umgeben steile Klippen. Über einen Weg gelangt man zum Strand. Oberhalb des Strandes liegt das Mirtiotissa-Kloster, das dem Strand seinen Namen gab.

Marathias

Der Marathias Strand im Südwesten von Korfu gilt noch als Geheimtipp. Mehrere Kilometer Sandstrand hat man hier fast ganz für sich allein. Dazu kristallklares Wasser und die gute Küche der nahe liegenden Tavernen.


Reisetipp: Kos

Wie auch Rhodos zählt Kos zur Inselgruppe der Dodekanes. Sie ist die drittgrößte Dodekanes-Insel und mindestens genauso schön wie Ihre größere Schwester; Sandstrände kilometerlang, klares Mittelmeerwasser, ein schmaler Gebirgszug, ruhevolle Dörfer und geschichtsträchtige Orte;  was will man mehr? Hippokrates leitete hier eine berühmte Ärzteschule, deren Lehren sich auf den Heilgott Asklepios bezogen. Die Pracht antiker und römischer Hinterlassenschaften konkurriert mit der Monumentalität byzantinischer und osmanischer Bauwerke. Und diese wiederum mit der natürlichen Vielfalt der Insel.

Beliebte touristische Orte sind: Lambi, Psalidi und Kos-Stadt im Norden; Mastichari, Marmari und Tigaki im Westen. Kos ist vor allem für Familien ein ideales Reiseziel: flach abfallende Strände, ein riesengroßer Sandkasten und davor das Badewannenwasser des Mittelmeeres.


Top Strände auf Kos

Kap Skandari

Die Strände um Kap Skandari, nördlich von Kos-Stadt, sind feinsandig und nicht überlaufen. Wer Ruhe sucht, findet sie hier.

Paradise Beach

Fragt man nach dem schönsten Strand auf Kos, fällt meist der Name „Paradise Beach“. Der Paradise Beach weitet sich bei Kamari im Südosten von Kos. Das Wasser ist ruhig, der Strand feinsandig und sauber.

Mastichari

Der Strand von Mastichari im Westen von Kos ist perfekt für Familien. Am flach abfallenden Sand-Kiesstrand können Kinder sicher spielen.

Tigaki Beach

Tigaki-Beach liegt im Nordwesten nahe dem gleichnamigen Ort. Der Strand ist feinsandig und sauber. Allerdings muss man wissen, dass die Wellen hier meist recht hoch sind – der ideale Ort für unerschrockene Wasserfans.

Mit anderen Urlaubsbegeisterten teilen:

2 Gedanken zu „Griechenland Reisetipps & Fun Facts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.