Gran Canaria Reisetipps für euren nächsten Urlaub

Gran Canaria ist die drittgrößte Kanarische Insel und vulkanischen Ursprungs. Die Insel entzückt mit Traumstränden, einer wilden Bergwelt, atemberaubenden Dünen, Großstadtflair in Las Palmas und verträumter Dorfidylle in abseits gelegenen Tälern.

Der Pico de las Nieves ist das geographische Zentrum der Insel und gleichzeitig ihr größter Berg. Aufgrund der artenreichen Tier- und Pflanzenwelt sowie der geografischen und klimatischen Bedingungen spricht man von einem „Miniaturkontinent“. Touristen aus aller Welt sind verzaubert von Gran Canaria auch wegen dem milden Klima, das ganze Jahr. Darüber hinaus wurden 46 Prozent der Landschaft von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Oft fällt es schwer, in der nur 150 km von Afrikas Küste entfernt liegenden Sonneninsel, eines der größten Touristenziele Europas zu erkennen. Ungeachtet der gut drei Mio. Urlauber, die hier jedes Jahr Wärme und Entspannung suchen, hat Gran Canaria seinen ländlichen, mediterranen Charme bewahrt. Ob San Nicolás im Westen oder Agüimes im Osten – in den meisten Orten folgt der Alltag einem gemächlichen Rhythmus.


Reisetipps: Beliebte Ausflugsziele auf Gran Canaria

Las Palmas – die Inselhauptstadt

Empfehlenswerter Startpunkt für einen Stadtbummel in der Inselhauptstadt im Zeichen der Palme, ist die Kathedrale St. Ana: Der erste künstlerische Bau auf den Kanarischen Inseln. Auf dem Turm habt ihr den besten Ausblick. Spaziert durch die Altstadt mit ihren über 500 Jahre alten Häusern und streift über den „Mercado“. Der Altstadtmarkt ist das Herz der Vegueta. Besucher drängen und schieben an den zahlreichen Ständen in der weitläufigen Halle  vorbei. Es gibt Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Käse und Wurst in großer Auswahl. Nicht verpassen solltet ihr das Casa de Colon. Das „Kolumbushaus“ ist ein prächtiger Kolonialbau, dessen älteste Bauelemente aus dem 17. Jh. stammen. Hier residierten einst die spanischen Statthalter.

Barranco de Laurel

Ein Spaziergang durch den Barranco de Laurel im Norden Gran Canarias gleicht einer Tour durch den Urwald. In der „Lorbeerschlucht“ wachsen ungewöhnliche Pflanzen wie beispielsweise seltene Drachen- und Eukalyptusbäume. Im dunklen Talgrund des Barranco del Laurel stehen die Reste des kanarischen Lorbeerwalds – tiefgrüne Bäume auf engem Raum, von Bergen vor Sonne und Hitze geschützt. Unglaublich dicht ist der Wildwuchs aus Brombeergestrüpp, Binsen und Schilf. Farne sind hier zu Hause, Moose wachsen auf Mauern und die Hänge sind mit bunten Gebirgsblumen bedeckt.

Aqualand

Das Aqualand befindet sich in der Nähe von Maspalomas im Süden. Im größten Wasserpark der Insel bleibt kein Auge trocken. Auf einer Fläche von 130.000 Quadratmetern ist genug Platz für ausschweifenden Badespaß für die ganze Familie.  Wer es gemütlicher mag, der relaxt im Riesenschwimmreifen in der Wasserbahn, auch als ruhiger Fluss bzw. Congo River bekannt. Für wagemutigere Gäste gibt es eine Crazy Race Rutsche, hier können gleich neun Wagemutige parallel ins Tal um die Wette rutschen. Neben der großen mit neun Bahnen ausgestatteten Rutsche gibt es auch eine Boomerang Rutsche, auf der man auf einem Schlauchboot in die Tiefe rast. Eine Tornado-Rutsche mit geschlossenem und wohl rasantem Tunnelsystem sowie eine Kamikaze-Rutsche mit zwei Bahnen. Mit 33 Rutschen, Bars, Cafés und sogar Geschäften geht ein Tag schon mal schnell rum.

Holiday World

Was sich Urlaubswelt nennt, muss auch einiges zu bieten haben: der größte Vergnügungspark auf den Kanarischen Inseln verdient den Namen Holiday World. Er liegt bei Maspalomas im Süden. Zu den Attraktionen des Freizeitparkes zählen ein klassisches 27 Meter hohes Riesenrad, eine Achterbahn, Autoskooter, Schießstände, Seehund- und Papageienshows, Ponyausritte und vieles mehr, um Kindern eine tolle Zeit zu bereiten. Er umfasst zudem außerdem ein Freizeitzentrum mit einer Bowlingbahn, Spielsalons, einem Wellness Center mit einem Health Spa und einem hochmodernen Fitnessstudio, verschiedenen Cafés und Restaurants sowie zwei Nachtclubs.


Reisetipps: Sportmöglichkeiten auf Gran Canaria

Surfen und Kitesurfen auf Gran Canaria

Die runde Form von Gran Canaria macht die Insel besonders für Wellenliebhaber unter den Surfern interessant, da an der vom Passat windverwöhnten Ostküste die Wellen nahezu ungehindert einlaufen können. Wellenreiter werden sich dagegen eher an der Northshore wohl fühlen. Pozo Izquierdo „Pozo“ liegt im Südosten und gilt als ein absoluter Hotspot für Surfer. Viele Weltcup-Rennen wurden hier ausgetragen und Weltmeister Björn Dunkerbeck wählte Pozo Izquierdo zu seinem Heimatrevier. Anfänger sind in den geschützten Häfen von Puerto Rico und Puerto de Mogán gut aufgehoben. Gerade die Windsurfer sind absolut begeistert, von der Zuverlässigkeit und der Stärke des Windes auf Gran Canaria, insbesondere in den Sommermonaten. Nicht selten sind große Segel zwischen 3 und 4 qm die erste Wahl, und das kleinste Brett ist gerade gut surfbar. Aber auch die herausragenden Wellenbedingungen auf Gran Canaria locken Waverider aus der ganzen Welt an.

Die z.T. sehr starken Passat-Winde auf Gran Canaria sind zum Kitesurfen eine echte Herausforderung. In Bahia Feliz bietet der Club Mistral eine schönes Surfrevier zum Kitesurfen, aber auch in Arinaga, Maspalomas oder in Vargas habt Ihr die Gelegenheit auf einem Kite die Wellen zu beherrschen.

Segeln auf Gran Canaria

Von April bis Oktober herrschen optimale Bedingungen für Segler. Bedeutende Segelzentren auf Gran Canaria sind Las Palmas im Norden sowie Puerto Rico, Pasito Blanco, Arguineguin und Puerto de Mogán im Süden. Gran Canaria bietet ein abwechslungsreiches, raues aber dennoch berechenbares Hochseesegelrevier dar. Ein Törn rund um die Insel bedeutet Seesegeln auf dem offenen Atlantik, und besonders sportlich ambitionierte Segler und Seglerinnen kommen in diesem Gezeitenrevier mit seiner langen Atlantikwelle voll auf Ihre Kosten.

Tauchen im Gran Canaria Urlaub

Das Tauchen auf Gran Canaria ist eine Mischung aus ganzjährig klarem und warmem Wasser, Begegnungen mit großen Fischen, Wracks, Fischschwärmen, sehenswerten Felsformationen und geheimnisvollen Höhlen. Zu entdecken sind z.B. Kugelfische, Weichkorallen, Mantarochen,  Engelshaie und Krustenanemonen.

An der Ostküste das Unterwasserreservat von El Cabrón bei Playa del Cabrón, La Isleta im Nordosten sowie Playa de Sardina im Nordwesten. An der Südküste bei Pasito Blanco liegen zwei Schiffwracks – perfekt für erfahrene Taucher.  Neben den üblichen Fischschwärmen kommt es hier sehr oft zu einer Begegnung der besonderen Art: dann nämlich wenn das U-Boot „Yellow-Submarine“ ebenfalls die Wracks ansteuert.

 

Wandern auf Gran Canaria

Auf Gran Canaria geht’s über Stock und vulkanisches Gestein. Sanfte Steigungen im Norden und anspruchsvolle Routen im Inneren sowie im Süden bieten wunderschöne Wander Touren. Die beste Zeit zum Wandern ist im Frühling, dann regnet es nicht und die Temperaturen sind angenehm. Alles blüht und überzieht die Insel mit prächtigen Farben. Wandert über hohe Berge und durch tiefe Schluchten im Naturpark „Macizo del Suroeste“, begeht eindrucksvolle Vulkankrater im Naturpark „Cuenca de Tejeda“ und atmet tief durch in einem der größten Pinienwälder der Kanarischen Inseln im Naturpark Ojeda, Inagua und Pajonales.

Wir stellen euch ein paar herausragende Wanderrouten auf Gran Canaria im Folgenden vor:

Altavista: Diese familienfreundliche Wander-Tour führt auf einen 1.376 Meter hohen Gipfel. Der Weg ist breit und einfach zu begehen. Er verläuft durch durch Pinienwälder auf- und absteigend zu einem Aussichtspunkt. Im Osten habt ihr Sicht auf den markanten Roque Nublo und den Roque Bentaiga. Eine Tafel am Beginn der Wanderung informiert euch über die Tour. Hinweisschilder gibt es nur beim Parkplatz und bei einer Abzweigung nach wenigen Minuten. Start- und Endpunkt der Wanderung ist Degollada del Sargento (Aussichtspunkt an der Straße nach Tamadaba)

Roque Nublo und Pico de las Nieves: Diese Tour kombiniert den bekanntesten Felsen Gran Canarias, den Roque Nublo (auch Wolkenfels genannt) mit dem höchsten Berg der Insel, dem Pico de las Nieves. Start und Ziel ist der Parkplatz La Goleta. Die Wanderung verläuft weitgehend auf guten Wegen und ist gut beschildert. Der erste Teil des Abstiegs ganz am Ende der Tour ist felsig hier ist Trittsicherheit nötig. Ihr solltet diese Wanderung auf Grund der Länge und seiner Beliebtheit bestenfalls morgens um 9 Uhr starten, da sich der kleine Parkplatz rasch füllt.

Tejeda – La Culata: Tejeda ist eines der schönsten Bergdörfer Gran Canarias. Nach dem Aufstieg nach La Culata genießt ihr die Ausblicke auf Roque Nublo und die umliegende Felsszenerie. Es handelt sich um einen leichten Rundweg. Parken könnt ihr in der Haarnadelkurve kurz vor Tejada (von Süden) am Ortseingang. Von der Haarnadelkurve geht ihr hinunter zum Barranco de Tejeda und folgt dem mit Steinmännchen markierten Pfad links hinauf nach La Culata. Hier gibt es Wegweiser zum Cruz de Timagada. Von dort geht es zurück nach Tejeda.

 

Klettern auf Gran Canaria

Die Zahl leidenschaftlicher Klettersportler steigt jedes Jahr. Seitdem die positive Wirkung des Kletterns immer mehr Menschen begeistert, sind immer öfters Natur- und Outdoorsportliebhaber an den Felsen und Klämmen zu beobachten. Keine Frage, die Felsformationen, Klippen und Wasserschächte von Gran Canaria sind optimale Kletter-Spots. Die beliebtesten Kletterziele im Inselinneren sind allen voran der Roque Nublo, El Palmés in Toscón de Tejeda, Betancuria in Ayacata oder Narices. Berühmt ist auch die Felsformation von Ayacata, in der Nähe des Roque Nublo. Das führende Klettergebiet im Süden ist La Sorrueda in der Nähe von Santa Lucía und Fatagonia. Das beliebteste Kletterziel grankanarischer Bergsteiger ist das Tamadaba-Gebirgsmassiv im Nordwesten mit der Felswand Emiliano Zapata- ein altes Gebirgsmassiv, das mit Kiefernwäldern bewachsen ist und von steil abfallenden Felswänden begrenzt wird.

 

Radfahren / Mountainbiking auf Gran Canaria

Sanfte Steigungen im Norden und anspruchsvolle Trails im Inneren sowie im Süden bringen Biker ins Schwitzen; die Temperaturen sind Sommer wie Winter perfekt. Bei den geologischen Herausforderungen wie karstigen Vulkanbergen und landschaftlichen Reizen wie dichten, duftenden Pinienwäldern dreht sich nicht  nur alles um die technischen Komponenten sondern wunderschöne Aussichten. Strahlender Sonnenschein, konstant milde Temperaturen und unzählige Naturpisten und Trails in einer von Canyons und Hochebenen durchzogenen Landschaft machen das Biken auf Gran Canaria zu einem absoluten Highlight.

Folgende Mountainbike-Touren auf Gran Canaria sind absolut empfehlenswert:

Grand Canyon – Adlerpass: Kurz hinter Maspalomas beginnt der „Barranco de Fataga“. Auf Schotter fahrt ihr leicht ansteigend in den „Grand Canyon“. Dann kommen zwei längere, steile Anstiege auf losem Untergrund, die euch zum höchsten Punkt der Tour bringen. Bei fantastischer Aussicht könnt ihr euch eine Pause gönnen. Der finale Anstieg hinauf zum Adlerpass erfordert nochmal eure Reserven, bevor es auf einer tollen Abfahrt zum Ayagaures Stausee geht. Die Strecke ist 41 km lang und es sind 660 Höhenmeter zu bewältigen.

La Fortaleza (Aufstieg nach San Bartolome): Startpunkt ist Mirador de Fataga. Die ersten anstrengenden Kilometer auf Pisten und Nebenstraßen bringen euch nach San Bartolome. Weiter geht es auf endlosen Pistenkilometern an der Flanke der Caldera de Tirajanas mit gemäßigten Anstiegen und rasanten Abfahrten zur Pause an einer Palmen Oase. Danach erwartet euch eine episch lange Abfahrt zur Küste. Die Streckenlänge beträgt 44 km.

Aldea Blanca (Aufstieg zum Vulkankrater):  Ausgehend von Aldea Blanca geht es stetig bergauf in das Zentrum des Kraters „Caldera de Tirajana“. Die Felsmassive des Kraters säumen euren Weg nach Santa Lucia. Auf einer über dem Krater schwebenden Restaurantterrasse könnt ihr Rast machen, bevor es, vorbei am geschichtsträchtigen Felsmassiv Fortaleza Grande, zügig ins Tal geht. Die letzten Kilometer radelt ihr durch Bananenplantagen und beliebte Urlaubsorte zurück nach Playa del Ingles. Die Strecke ist 41 km lang und 810 Höhenmeter gilt es zu überwinden.

Golfen auf Gran Canaria

Viele Golfplätze der Insel entstanden erst in den letzten Jahren. Alle sind auf dem neuesten Stand. Derzeit gibt es auf Gran Canaria insgesamt 8 Golfplätze – drei im Norden, fünf im Süden. Gran Canaria gilt als eine der beliebtesten Golfdestinationen Europas.

Die folgenden Golfplätze findet ihr z.B. auf Gran Canaria im Urlaub:

Anfi Tauro Golf: Der Golfplatz bietet eine atemberaubende Kulisse bei ausgezeichneter Küstenlage. Zwischen Canyons, einheimischer Vegetation, Seen und Wasserfällen gelegen, bildet dieser erstklassige Golfplatz im Arizonastil einen ausgezeichneten Kontrast zu der vulkanischen Berglandschaft und den bepflanzten Wegen und Greens.

El Corijo Club de Campo: Dieser Golfclub liegt nur 6 Kilometer außerhalb der Hauptstadt Las Palmas. Der Golfplatz ist einer der längsten Spaniens und die Aufteilung mit bis zu sechs Tees pro Loch, macht es möglich, dass jeder Spieler zufrieden gestellt wird, ganz gleich ob Profi oder Anfänger. Der Platz ist in ein wunderschönes jahrhundertealtes Palmenhain eingebettet und verläuft an drei Tälern entlang, die allesamt viele heimische Pflanzenarten beheimaten. Ihr bekommt eine erfrischende Umgebung mit sechs Seen und spektakulärem Meerblick geboten.

Salobre Golf & Resort: Der Golfclub verfügt über den einzigen 36-Loch- Golfplatz der Kanaren, dem Old Course & New Course, sowie über einen hochmodernen Lernbereich für Golfer, das Club Fitting Performance Center. Darüber hinaus ist ein weitläufiger Übungsbereich, die Practice Mile, und das 5 Sterne Hotel Sheraton Salobre Golf vorhanden. Der New Course überzeugt durch seine spezielle Auslegung und seine einzigartige Landschaft alle Spieler, die eine neue Erfahrung suchen.

Reiten auf Gran Canaria

Durchquert die Natur auf Wegen, die bis in die Berge und an den Strand führen. Es gibt verschiedene Reitschulen auf Gran Canaria. Z.B. im Rancho Park bei Playa del Inglés im Süden könnt ihr Reitstunden buchen oder an Trekking-Touren zu Pferd teilnehmen. Der Rancho-Park ist auch ein Erlebnis für Kinder.


Reisetipps: Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria

El Mundo Aborigen

Zwischen Playa del Inglés und Fataga im Süden befindet sich das El Mundo Aborigen: Ein rekonstruiertes, altes kanarisches Dorf. In dem Freilichtmuseum erfahren Besucher alles über den Alltag der Altkanierer. Mehr als 100 menschengroße Figuren wurden in lebenswirklichen Szenen aufgestellt und aufgezeichnete Tiergeräusche lassen die gesamte Kulisse realistischer wirken.

Höhlen von Gáldar

Die Guanchen besiedelten das Land der Kanarischen Inseln als erste. Die beeindruckenden Malereien in den Höhlen von Gáldar im Norden Gran Canarias liefern den Beweis. Der Komplex bietet dem Besucher die Möglichkeit im Detail die Häuser der Eingeborenen und die Höhlen kennenzulernen und die Arbeiten der Ausgrabung von einem großen Laufsteg der die Siedlung umgibt zu beobachten.

Doramas Park

Hier findet ihr einen sehr hübschen Garten mit Statuen, Wasserfälle, Springbrunnen und ein schönes Zusammenspiel von Farben und Blumen. Ebenfalls ist das Gedenk-Monument des letzten Guanchen-Königs „Doramas“ zu finden, das dem Park seinen Namen gab. Die Skulptur soll den Widerstand der Ureinwohner Gran Canarias gegen das Verschwinden von deren Jahrtausende alter Kultur symbolisieren. Der Park ist ganzjährig geöffnet. Der Eintritt ist frei.


Reisetipps: Einkaufen auf Gran Canaria

Las Palmas – Einkaufen in der Inselhauptstadt

Streift in der Altstadt von Las Palmas über den „Mercado“; Hier bekommt ihr saftiges Obst und Gemüse, bestes Fleisch, frischer Fisch, feiner Käse. Der Markt schließt bereits um 14.00 Uhr. Auf dem anderen Markt in der alten Markthalle geht es etwas ruhiger zu – hier findet ihr darüber hinaus auch Trödel oder traditionelles Kunsthandwerk und vor allem Blumen. Auch dieser Markt schließt seine Tore um 14.00 Uhr. In den Straßen und Fußgängerzonen gibt es zudem eine große Anzahl an Geschäften von der Edelboutique bis zum urigen Souvenirshop sowie die „Centros Comerciales“, die großen Einkaufscenter.

Einkaufen in den Centros Comericiales

So heißen die großen Einkaufszentren auf den Kanarischen Inseln, wo es wirklich alles gibt. Ganze Tage kann man in ihnen zubringen. Das größte von Maspalomas heißt „Faro II“, die von Playa del Inglés „Yumbo“, „Kasbah“ und „Cita“.


Strandtipps für den Gran Canaria Urlaub

Playa de Las Canteras – langer breiter Strand im Süden

Ein langer und breiter Strand im Norden Gran Canarias mit viel goldgelbem Sand und ruhigem Wasser, der von einheimischen gerne mit der Copacabana in Brasilien verglichen wird. Feinster Sand erstreckt sich über eine Länge von mehr als 3 Kilometer und wirkt auf Einheimische und Touristen gleichermaßen wie ein goldbrauner Magnet. Bedingt durch das vorgelagertes Riff La Barra ist das Meer überwiegend ruhig und damit ideal zum Schwimmen geeignet.

Playa de Mogán – Der Strand in schöner Kulisse

Der Playa de Mogán ist ein künstlich angelegter Strand im Südwesten der Insel Gran Canaria. In eine schöne Kulisse eingebettet, bietet der Sandstrand in alle Richtungen einen unglaublichen Rundumblick. Wenn man aufs Meer hinausschaut, bekommt man fast das Gefühl, dass ein See vor einem liegt, da das Wasser vor dem gold-beigefarbenem Sand ruhig und klar wirkt.

Playa de las Meloneras – Traumstrand für wohltuende Urlaubsatmosphäre


Am Traumstrand de las Meloneras im Süden ist das Wasser kristallklar, der Sand goldgelb – das leichte Plätschern der Wellen bestimmt hier den Urlaubsrhythmus. Es erwartet euch eine wohltuende Urlaubsatmosphäre an diesem Strand. Das warme Wasser ist ruhig und eignet sich hervorragend zum Schwimmen, der Sand ist golden und weich unter euren Füßen.

Playa del El Inglés – der berühmteste Strand der Insel


Playa des Inglés im Süden ist einer der berühmtesten Strände Gran Canarias. Viele Restaurants, Bars und Cafés stehen hinter dem Strand Spalier – Erfrischungen und Snacks im Angebot. Der Sand am Playa del Inglés ist golden und das Wasser ruhig. Egal ob man nur in der Sonne liegen, Baden oder Sport treiben möchte, dafür eignet sich der Playa del Inglés ebenfalls hervorragend. Es gibt zahlreiche Serviceangebote und Verleihstationen für Wassersport wie Jet-Ski, Bananenboot, Segeln, Windsurfing und Wasserski.  Am Abend oder Morgen, wenn es am Strand noch ruhig ist, drehen Spaziergänger oder Jogger am weitläufigen Strand ihre Runden. Besonders schön ist es am Abend, wenn am Leuchtturm die Sonne im Atlantik versinkt.

Maspalomas – die berühmte Sanddüne


Der Strandabschnitt von Maspalomas an der Südspitze von Gran Canaria ist fast drei Kilometer lang. Im südöstlichen Teil befinden sich die berühmten Sanddünen von Maspalomas. Sie präsentieren sich jeden Tag in neuen beeindruckenden Formationen.  Maspalomas ist nicht nur dank der ausgedehnten Dünenlandschaft am Meer und seines wunderbaren Klimas berühmt, sondern auch für den alten Leuchtturm, der bereits seit 1890 das Licht entzündet.

Ihr seht, Gran Canaria hat eine außerordentliche Vielfalt an Bademöglichkeiten, Naturspektakeln, Ausflugszielen und Aktivitäten zu bieten, die eine Reise auf die Kanaren-Insel zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Mit anderen Urlaubsbegeisterten teilen:

2 Gedanken zu „Gran Canaria Reisetipps für euren nächsten Urlaub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.