Fuerteventura Tipps für eure nächste Reise

Alles Wissenswerte über Fuerteventura

Endlose Traumstrände aus feinem Sand, türkis farbiger atlantischer Ozean und eine Brise Wind ergibt ein Urlaubsparadies für Familien und Paare genauso wie Surfer und Wassersportler.  Wer Fuerteventura jedoch nur darauf reduziert, tut der Insel unrecht. Wandern, Kartfahren oder Kamelreiten sind genauso möglich wie ausgiebiges Shopping oder gemütliches Flanieren entlang der Strandpromenade. Außerdem warten zahlreiche hübsche Dörfer, atemberaubende Aussichtspunkte, bezaubernde Kirchen und kleine Museen nur darauf, von euch besichtigt zu werden.

Fuerteventura liegt ca.100 Kilometer vom afrikanischen Kontinent von Marokko entfernt. Die Insel gehört geographisch zu Afrika, politisch gesehen aber zu Spanien. Fuerteventura bildet zusammen mit den anderen Kanarischen Inseln (spanisch Islas Canarias) eine autonome Gemeinschaft.

Quick Facts über Fuerteventura

  • Hauptort: Puerte del Rosario
  • Amtssprache: Spanisch
  • Einwohneranzahl: 110.000
  • Zeitverschiebung: – 1h
  • Anreisezeit: 4,5 h / Flug
  • Währung:
  • Strom: 220 V, 50 Hz
  • Reisepass: nicht notwendig (Personalausweis ausreichend)
  • Visum: nicht notwendig
  • Beste Reisezeit: ganzjährig

Die kleinen Buchten und Klippen-Landschaft im Osten, die wunderschönen, breiten Strände im Norden und Süden stehen für Beachlife aus dem Bilderbuch. Wer lieber aktiv im Urlaub ist, der kann sich jederzeit ins Hinterland begeben und das Innere von Fuerteventura über zahlreiche Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden: Der Vulkanberg Tindaya im Norden, der zentral gelegene Landschaftspark Betancuria und die Jandía-Halbinsel im Süden zählen zu den schönsten Naturschauspielen der Insel. Die beliebtesten Urlaubsorte sind Corralejo im Norden,  Costa Calma, Jandia, Playa Barca und Playa Esquinzo im Süden und Caleta de Fuste im Osten.


Ausflüge auf Fuerventura

1. Tipp: Parque Natural de Corralejo

Der Naturpark im Norden Fuerteventuras ist für Touristen und Wissenschaftler gleichermaßen interessant. Ein großes Feld geologischer Besonderheiten ist hier zu finden. Das weitläufige, ausschließlich sandige Dünengebiet reicht vom Strand Puerto Remedio bis zur Saline. Über viele Jahre entstand ein einzigartiger Lebensraum für viele besondere Tiere und Pflanzenarten.

2. Tipp: Insel de Los Lobos

Die kleine Insel liegt im Norden Fuerteventuras, 2 Kilometer vor der Küste. Eine bemerkenswerte landschaftliche Vielfalt überwältigt hier jeden Besucher. Die Insel ist an sich unbewohnt und steht unter Naturschutz – kleine Fähren setzen regelmäßig über. Das Vogelschutzgebiet beheimatet seltene, nur hier einheimische Pflanzen. Sehenswert sind der Leuchtturm, die Sandbucht Playa la Conchas und die kleinen Lagunen im Nordosten.

3. Tipp: Parque Natural de Jandía

Der Park nimmt den größten Teil der Jandía-Halbinsel im Süden Fuerteventuras ein. Er ist einer der wichtigsten Naturräume der Kanarischen Inseln. Seine sandige Dünenlandschaft im Norden bildet einen starken Kontrast zur steinigen Landschaft rund um den Pico de la Zarza, dem mit 807 Metern höchsten Berg der Insel. Ein einzigartiger Pflanzen- und Tierreichtum ist hier zu finden.

4. Tipp: Villaverde – Cueva de Llano

Das beschauliche Dorf Villaverde liegt in ca. 200 Meter Höhe im Norden von Fuerteventura. Durch den ständigen Nord-Ost Passat Wind und den wasserspeichernden, porösen Lavastein Picon ist in Villaverde die Vegetation bemerkenswert feucht und grün. In Villaverde im nördlichen Teil Fuerteventuras liegt die älteste Höhle der Insel. In der Cueva de Llano erfahrt ihr etwas zur Entstehungsgeschichte Fuerteventuras.


Sportmöglichkeiten auf Fuerteventura

Surfen und Kitesurfen auf der Kanarischen Insel

Fuerteventura ist ein Eldorado für Surfer. Die Strände von Jandía, Corralejo, Cotillo, Cofete, Caleta de Fuste und der Sotavento-Strand haben es Surfern besonders angetan. Jedes Jahr finden hier zahlreiche Wettbewerbe statt, darunter die Weltmeisterschaft. Du findest auf jeden Fall einen passenden Spot oder eine geeignete Surfschule oder ein Surfcamp, wenn du dich für die Sportart interessierst.

Wandern auf Fuerteventura

Auch bei Wanderern ist die Insel beliebt. Beste Wanderzeit ist von Januar bis April, dann sind die Temperaturen angenehm und alles blüht Dank dem winterlichen Regen kraftvoll . Die Routen decken ein abwechslungsreiches Spektrum ab: Von leichten Wegen an der Costa Calma oder durch die Dünen von Corralejo bis hin zu Touren auf den 807 Meter hohen Pico de la Zarza, den höchsten Berg Fuerteventuras.

Tauchen um Fuerte 

El Rio heißt die 15 Meter tiefe Meerenge zwischen Corralejo und Los Lobos – ein Tummelplatz für Taucher. Wilde Unterwasserwelten, durch die sich gewandt bunte Fischschwärme bewegen gibt es auch in Jandia oder Caleta de Fuste. Tauchschulen sind hier meist den Hotels angeschlossen. Hier könnt ihr bis zu 40 m tief tauchen.

Segeln vor Fuerteventura

Leinen los auch auf Fuerteventura – vor allem in den Yachthäfen von Corraljeo, Puerto del Rosario, Costa Caleta oder Morro Jable und dann raus auf den Atlantik, wo der Passatwind bereits seine Runden dreht. Wenn ihr Glück habt, trefft ihr unterwegs Wale und Delfine. Segelschulen befinden sich an vielen Orten, z.B. in Morro Jable.

Golfen auf der kanarischen Insel

Die Zahl der Golfplätze auf der Insel steigt kontinuierlich. Die stets angenehmen Temperaturen sind eben unschlagbar. Insgesamt gibt es momentan sechs Golfplätze, der älteste und gleichzeitige größte Golfplatz ist der Fuerteventura Golf Club in Caleta de Fuste. Der 18-Loch Platz mit drei Seen hat eine Bahnlänge von ca. 6000 Metern.

Was kostet wieviel auf Fuerteventura?

  • Abendessen im Restaurant : ab 8 Euro
  • Bier: 1,70 Euro für eine Flasche (0,3 l) im Restaurant
  • Wasser: 85 ct für eine Flasche (0,3l) im Restaurant
  • Zigaretten: 3,20 €
  • Benzin: 85 ct für einen Liter Super
  • Hotelzimmer: ab 32 €, durchschnittlich 107 €
  • 1 Zimmer Appartement im Stadtzentrum: 343 € / Monat


Die schönsten Strände auf Fuerteventura

Über 150 Kilometer an Sandstränden laden zum Sonnenbaden und Relaxen ein. Dazu zählen bewachte Badestrände mit ausgezeichneter Infrastruktur, einsame kleine Buchten, menschenleere wilde Strände und Lagunen mit kristallklarem Wasser.

1. Tipp: Playa de Corralejo

Corralejo liegt im Norden, gesäumt von 11 Kilometern feinem Sandstrand südlich der Küstenstadt. Der nördliche Strandabschnitt wird von Wind- und Kitesurfern genutzt, südlich davon laden feiner heller Sand und der flach ins Wasser abfallende Strand zu langen Strandspaziergängen und Badevergnügen ein. Steinburgen bieten Schutz vor dem Wind.

2. Tipp: Jandia Playa

Wo die Costa Calma aufhört, beginnt der Strand von Jandia und erstreckt sich über 21 Kilometer – mit dem Istmo la Pared als schmalster Stelle Fuerteventuras. Weißer Sand liegt euch hier kilometerweit zu Füßen. An den Stränden im Westen des Istmo La Pared toben sich besonders Surfsportler aus aller Welt aus. Der Abschnitt auf der Höhe des Leuchtturmes Faro Morro Jable wird auch „Playa de Matorral“ genannt und ist besonders bei Familien mit Kindern sehr beliebt. Ideal für einen ausgiebigen Strandspaziergang mit unzähligen Bademöglichkeiten.

3. Tipp: Playa de Esquinzo

Der feinsandige Strand ist ein schmaler, dafür aber äußerst ansehnlicher Strand, größtenteils mit weißem Sand, teilweise auch mit Steinen. An einigen Stellen wird der Strand von dunklen Felsformationen umgeben. Er eignet sich für Familien mit Kindern und ausgedehnte Strandspaziergänge genauso wie für Wassersportbegeisterte.

4. Tipp: Costa Calma

Der Strand von Costa Calma ist eine große 1,5 km lange Bucht. In südlicher Richtung kann man ca. 21 km am Strand entlang wandern bis nach Morro Jable. In nördlicher Richtung ist der Strand durch schwarze ins Meer ragende Felsen begrenzt. Direkt hinter dem Strand befinden sich Hotels und Appartementanlagen, die nicht durch eine Straße oder Promenade getrennt sind. Der Strand ist sowohl für Familien mit Kindern als auch Paare sehr gut geeignet, da selten hohe Wellen aufkommen.

 

 

Mit anderen Urlaubsbegeisterten teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.